Suche
  • Är Personalvertriedung

Manif in Bezug zur Verschiebung der Indextranche

Hier eine Info vom OGBL zum Index:


Liebe Kollegin, lieber Kollege, Am kommenden Mittwoch, den 15. Juni, wird die Abgeordnetenkammer über den Gesetzentwurf zur Manipulation des Index abstimmen. Aufgrund der Ablehnung des OGBL, das Tripartite-Abkommen zu unterzeichnen, und unserer Mobilisierung der letzten Wochen gegen dieses Abkommen, wird der Gesetzesentwurf nur noch die nächste Indextranche betreffen und nicht mehr alle zukünftigen Tranchen, die bis zum 31. März 2024 fällig werden könnten. Diese Kehrtwende der Regierung ist eindeutig das Ergebnis unseres Widerstands und unserer Mobilisierung in den letzten Monaten. Es handelt sich jedoch immer noch um eine Manipulation des Index und die Regierung bleibt bei ihrer Logik (mit dem Wohlwollen der anderen Unterzeichner des Tripartite-Abkommens), dass die Manipulation bis 2024 beibehalten werden soll, mit dem Verlust an Kaufkraft aufgrund der Verschiebung von Tranchen und dem erhöhten Risiko von Verlusten bei zukünftigen Tranchen. Es gilt also, den Druck aufrechtzuerhalten oder sogar zu erhöhen, um so schnell wie möglich eine Wiederherstellung des normalen Funktionierens des Index zu erreichen. Aus diesem Grund plant der OGBL eine Aktion am Tag der Abstimmung um 13.00 Uhr bis zum Beginn der Sitzung um 14.00 Uhr vor der Abgeordnetenkammer. Aufgrund der Wichtigkeit dieses Themas und trotz der Tatsache, dass es sich um eine sehr kurzfristige Aktion handelt, ist eine starke Präsenz unserer Delegierten von entscheidender Bedeutung. Wir zählen stark auf deine Anwesenheit und die deiner Kolleginnen und Kollegen deiner Delegation bei dieser Aktion. Wir treffen uns am Mittwoch, den 15. Juni um 13 Uhr vor dem Abgeordnetenhaus. Weitere Informationen findet ihr auf der beigefügten PDF-Datei. Bei Fragen wendet euch bitte an eure zuständigen Sekretäre des OGBL, die euch alle nötigen Informationen geben können.

Alle reden vom Index, wir verteidigen ihn.


Gewerkschaftliche Grüße,

Dein OGBL-Team


actionchambre_a4
.pdf
Download PDF • 3.46MB

129 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Seit vielen Jahren besteht bei Akteuren in Luxemburg der Wunsch, künstlerische Therapieberufe reglementieren zu lassen. um die Interessen der Leistungsempfänger gesichert zu wissen. die künstlerischen

Auch in Luxemburg wird der Mangel an Fachkräften im Gesundheitsbereich immer deutlicher, so wie in der "État des lieux des professions médicales et des professions de santé au Luxembourg" vorhergesagt