Suche
  • Är Personalvertriedung

Erläuterungen zum Urlaubsgeld und der jährlichen Zusatzprämie

Aufgrund aktueller Fragen gehen wir kurz auf die zwei Sonderzahlungen ein, die für die Mitarbeiter des Krankenhaussektors gewohnt jährlich erfolgen.


Es handelt sich dabei um

  • das Urlaubsgeld und

  • die Zusatzprämie

Die Auszahlung erfolgt mit dem Junigehalt und wird auf dem Lohnzettel separat ausgewiesen.


Das Urlaubsgeld beläuft sich auf 83 Indexpunkte.

Die Zusatzprämie hängt mit der früher gewährten Familienzulage zusammen, welche den Mitarbeitern zuteilwurde, die bis zum 1. März 2001 in einem Mitgliedsbetrieb der FHL angefangen haben.


Die Familienzulage sollte langfristig allen Mitarbeitern zugute kommen, ganz unabhängig vom Familienstand. Daher wurde 2001 eine Zusatzprämie eingeführt. Diese Prämie wird über die Kosteneinsparungen der nicht mehr neu zu vergebenden Familienzulage finanziert.


Da mit der Zeit immer weniger Kosten durch die auslaufende Familienzulage entstehen, steigt Jahr für Jahr die „Surprime“ langsam an, bis die Kosteneinsparungen vollständig umgelegt sind und alle Mitarbeiter gleichberechtigt von der gleichen Zulage profitieren.

Die Zusatzprämie für dieses Jahr beläuft sich auf 120,868 Punkte.

 

Technischer wird es im Tarifvertrag, wo weitere zu berücksichtigende Modalitäten im Artikel 20Bis und 21 und in der Anlage 7 geregelt sind, wie zum Beispiel,

  • dass der Arbeitnehmer so viele Zwölftel des festgelegten Betrages erhält, wie er komplette Monate im Kalenderjahr in einem Mitgliedsbetrieb der FHL gearbeitet hat.

  • dass für die Arbeitnehmer, die nicht das ganze Jahr über denselben Beschäftigungsgrad hatten, der durchschnittliche Beschäftigungsgrad zur Proratisierung der Zahlung des Urlaubsgeldes herangezogen wird.

  • dass der Anspruch auf Urlaubsgeld erst nach mindestens drei Arbeitsmonaten entsteht, die im jeweiligen Jahr in Mitgliedsbetrieben der FHL geleistet wurden.

  • und mehr Link zum Tarifvertrag

580 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Auch in Luxemburg wird der Mangel an Fachkräften im Gesundheitsbereich immer deutlicher, so wie in der "État des lieux des professions médicales et des professions de santé au Luxembourg" vorhergesagt

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Da es sich nicht um vertrauliche aber wichtige Informationen handelt und wir eine große Zugänglichkeit anstreben, stellen wir anbei eine Übersetzung zur Verfügung, die

Hier die Neuerungen, die am 26. September von der Personalabteilung in Kooperation mit Miguel (Präsident der Personaldelegation) präsentiert wurden. Beide Präsentationen, einmal auf Französisch und da